Über Uns

Firma INTAP ist Hersteller hochwertiger Sitze, die für Busse, Kleinbusse und Sonderfahrzeuge (Krankenwagen, Polizei, Feuerwehr usw.) bestimmt sind.

Wir sind seit Anfang den 80-er Jahren auf dem polnischem Markt tätigt und entwickeln uns in allen Aspekten unseres Geschäfts, damit unsere Autositze, welche wir für Busse, Kleinbusse und Sonderfahrzeuge herstellen, alle Kundenerwartungen erfüllen.

Angesichts der enormen Bedeutung von Maßnahmen zur Verbesserung unseres Klimas, haben wir uns dem BIOMOTIVE-Projekt angeschlossen

Ziel dieses Projekts ist es, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren und das Recycling von Polyurethan-Komponenten zu erleichtern.

Im Rahmen der Kampagne “Tiger mögen Krisen” erhielten wir den Titel “TIGER DER KRISE 2020”.

Der Titel wird an Unternehmen vergeben, für die die Krise eine Gelegenheit ist, kreative Veränderungen umzusetzen, die eine Stärkung des Geschäfts sicherstellt.

tygrys_kryzysu
2020

Wir erhielten eine Auszeichnung im Forbes-Magazin “Forbes Diamonds 2019” in der Kategorie Unternehmen mit einem Umsatz von 50 bis 250 Millionen PLN in der Region Lodz.

diament
2019

Wir sind der polnischen Automobilgruppe beigetreten (PGM – Polska Grupa Motoryzacyjna)

2018

Wir haben die Auszeichnungen “Business Gazelle” und “Business Pulse” erhalten („Gazela Biznesu“ i „Puls Biznesu“)

2015

Wir wurden mit dem Preis “EISBRECHER” („LODOŁAMACZE“) ausgezeichnet – dies ist ein WETTBEWERB FÜR SOZIAL EMPFINDLICHE ARBEITGEBER

2012

Wir haben zwei neue Familiensitze “NOVIS” und “VERIS” vorgestellt. Dank dieser Produkte konnten wir mit vielen neuen Kunden Zusammenarbeit beginnen.

2012

Der nächste Schritt war die Sitzfamilie TAXI, die 2010 vorgestellt wurde.

2010

Die folgenden Jahre brachten neue Lösungen und neue Benutzerbedürfnisse. So entstand 2008 eine neue Sitzfamilie, “AMBIS” und “MEDIS”.

2008

Der Sitz “EKOLIDER” ist entstanden, der bis heute bei vielen Kunden erfolgreich ist.

2006

Das Unternehmen hat die Forschungs- und Entwicklungsabteilung gegründet, dank derer wir die folgenden Sitzen auf den Markt gebracht haben: “KAPITAN M1”, “KARETKA M1” und “ERGOBUS”.

2004

Wir haben vom Präsident von Lodz den Preis für das beste polnische Erzeugnis bekommen (VI Festival der heimischen Erzeugnisse – „Lodz schlägt vor 2000“).

2000

Wir haben eine neue Linie von Bussitzen mit dem Namen “BUS” und für Kleinbusse mit dem Namen “KADET” eingeführt.

Der “KADET” -Sitz ermöglichte es uns, eine Zusammenarbeit mit Ford Distribution (derzeit Ford Polska) aufzunehmen.

1998

Das nächste Jahr führte zur Zusammenarbeit mit der Lkw-Fabrik (Fabryka Samochodów Ciężarowych) in Lublin (später Daewoo Motor Polska). So wurden wir ein Lieferant von Bussitzen für Busse, die auf der Basis von “Lublin” Fahrzeugen gebaut waren.

1998

Im selben Jahr wurde eine Immobilie im Dorf Bukowiec in der Nähe von Łódź gekauft, wo sich bis heute der Firmensitz befindet.

1997

Einer der Durchbruchsmomente in der Geschichte von INTAP war 1997, in dem der erste Sitz namens “INTAP” entstand. Er wurde im Rahmen der ECE-Vorschriften 80 getestet. Dies ermöglichte es uns, ein neues Produkt im Ausschreibungsverfahren für die Lieferung von 3-Sitzer-Sitzen für 521 Ford Transit-Fahrzeuge für die polnische Polizei anzubieten.

1997

Die Entscheidung wird getroffen, den Namen von TOBIK in INTAP zu ändern – daraus entsteht unsere Zeitgeschichte.

1995

Weiterentwicklungsphase für das Unternehmen. Sie war die ganze Zeit an der Änderung von Sitzen sowie an der Umwandlung von Nutzfahrzeugen in Personenkraftwagen beteiligt. Es werden mehrere hundert Fahrzeugumbauten auf verschiedenen Fahrgestellen durchgeführt, wie:
– Toyota Hiace
– Mistubishi L300
– Mercedes MB100
– Mercedes T1
– Volkswagen LT

1989

Als es politisches Tauwetter im Land gab, war und die Menschen zu reisen begannen, stieg plötzlich die Notwendigkeit, den Komfort des Fahrens folgender Autotypen zu erhöhen:

– Polski (Polnisch) Fiat 126p
– Skoda 105 L
– Dacia 1310

1984

Die Geschichte unseres Unternehmens begann im Oktober 1980, als Krzysztof Tobik beschloss, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Der erste Sitz war eine kleine Garage mit einer Fläche von 24 m2.

Vor der Eröffnung seines Geschäfts erwarb Krzysztof Tobik die Meisterkräfte  im Schlosserhandwerk, was ihm die Möglichkeit gab, Studenten auszubilden.

Der Beginn der 1980er Jahre war aufgrund historischer und politischer Turbulenzen sehr schwierig. Dies wirkte sich auf die Verfügbarkeit von Rohstoffen und Betriebsmitteln aus. Trotz dieser Probleme entschied er sich für die Herstellung von Pilzkohleöfen und sogenannten “Sägemehl”, das der Hit dieser “seltsamen” Monate wurde. Der nächste Schritt war die Herstellung von landwirtschaftlichen Werkzeugen und die künstlerische Schmiedekunst.

1980